Weltschlagzeugertag 2015

Der Weltschlagzeugertag geht in diesem Jahr bereits in die dritte Runde und ich habe den Eindruck, dass dieser Ehrentag für Drummer inzwischen schon einen größeren Bekanntheitsgrad erlangt hat als noch im letzten Jahr (Bericht >hier<), was den Urheber Christan Schages, Inhaber der Schlagzeugschulen Krefeld und Rheinberg, freuen dürfte. Ausschlaggebend für das Datum dieses besonderen Tages war übrigens der 4/4-Takt, einer der meistgespielten Takte überhaupt. Wer in der Nähe von Krefeld oder Bochum wohnt oder spontan ein wenig reiselustig ist, kann heute Abend gleich zwei WST-Events besuchen, eines in der Kulturrampe Krefeld, das andere im Bermuda3eck in Bochum. Anlässlich des Weltschlagzeugertages hat Klaus Sperling von der Rockband Nitrogods mir ein paar Fragen über seine Leidenschaft zum Schlagzeugspielen und seine Drumkits beantwortet. Herzlichen Dank dafür und für die Fotos; Bilder von seinem allerneuesten Drumkit aus dem Hause Handmade Drums kann man auch auf der Homepage des Schlagzeugherstellers sehen. Vielleicht kann man das neue Drumkit auch bei einem der Konzerte in diesem Jahr bewundern. DSC00839Warum ist das Schlagzeug dein Instrument? (Oder spielst du weitere Instrumente mit ähnlicher Leidenschaft?)
Ich habe mich als Kind schon für Trommeln und Percussions interessiert. Keine Ahnung warum, das hat mich einfach fasziniert. Musik, speziell Rock und Hard Rock, fand ich schon sehr früh tierisch, auch Gitarre (spiel ich auch ’n ganz kleines bissle, aber eher suboptimal… 😉 ), aber Schlagzeug war für mich das Geilste. Die Geschichten über Keith Moon (Drummer von The Who) zum Beispiel habe ich verschlungen. Ich habe mir dann mit diversen Kissen ein Schlagzeug gebastelt und mit den Stricknadeln meiner Mutter wild darauf herumgeklopft. In der Schule hab ich das Ganze mit Bleistiften auf Schreibtischen und Mäppchen gemacht. Zum Glück hatte ich einen ganz tollen Lehrer (welcher leider nicht mehr lebt), der selber Musiker in einer Folkrockband war, der hat mein Talent erkannt und er gab mir die Möglichkeit, immer freitags mittags, wenn niemand in der Schule war außer seinem Gospelchor, auf einem komischen Schlagzeug, das im Elternsprechzimmer war (auf der Bassdrum stand „Rocker 2000“ drauf) zu spielen, dafür „musste“ ich im Gegenzug bei Schulfesten trommeln, wenn der Chor auftrat, was ich aber gern tat – das waren quasi meine ersten „Gigs“. 😉

Wann hast du angefangen, Schlagzeug zu spielen, und wer hat es dir beigebracht?
Das erste Mal hinter einem Schlagzeug saß ich im zarten Alter von acht Jahren. Meine Familie war im Urlaub in Österreich, da stand ein Schlagzeug in einem Festsaal hinter einem Vorhang, da hab ich ganz große Augen bekommen, mich aber noch nicht getraut draufzuhauen. 😉 Schlagzeugspielen hab ich mit 13 – 14 Jahren begonnen, wann genau, weiß ich gar nicht mehr – siehe oben. Ich hatte nie Unterricht, ich hab mir alles abgeschaut und selber beigebracht. Ich kann auch keine Noten.

Hast du Vorbilder in der Welt der Schlagzeuger? Wenn ja, welche und warum?
Der erste Drummer, den ich totaaal genial fand, war Keith Moon, der völlig unkonventionell getrommelt hat, außerdem war er, im positiven Sinne, ein Irrer. 😉 Es gibt natürlich ’ne Menge Schlagzeuger, auf die ich abfahre: Deen Castronovo von Journey, Groove-Gott Phil Rudd von AD/DC, Gene Hoglan, aktuell bei Testament, John Bonham bei Led Zeppelin, Mikkey Dee von Motörhead etc. etx. etc.

Konntest du schon einmal mit einem deiner Lieblingsschlagzeuger ein Konzert spielen?
Zusammen noch nicht, aber ich habe schon auf diversen Festivals gespielt, auf denen einige meiner Faves mit ihren Bands gespielt haben. Mit dem ein oder anderen bin ich dann auch schon mal ins Gespräch gekommen.

10934258_851675304893145_1219619999_nWie viele Drumkits besitzt du? Was für eins war dein erstes?
Mein erstes Drumkit war ein Apollo Schlagzeug, so hieß das ehrlich. Ich habe mir damals im Alter von 15 Jahren das Geld dafür bei meinem Vater in der Firma (also in der Firma, in der mein Vater arbeitete, nicht in seiner Firma, er hatte keine… 😉 ) verdient als Ferienarbeiter. Ich werde nie den Aufkleber am Schlagzeug vergessen. Ultra brutal Preis. 😉 Eigentlich war das gar nicht so billig für den Schrotthaufen. 😉 Aktuell besitze ich drei Sets, ein kleines Sonor Drum, ein großes Mapex Kit mit zwei Bassdrums und vier Toms und mein neustes und bestes ist ein Drumkit der Firma Handmade Drums. Ich liiiebe das Zeug von denen!!!!! Es klingt tierisch, ist sensationell verarbeitet, lässt sich gigantisch spielen und kommt nicht von der Stange, alles echt handgefertigt! Kann ich jedem nur empfehlen! Cymbals spiele ich von Anatolian, die klingen auch echt spitzenmäßig!

Woraus setzt sich dein Lieblingsdrumkit zusammen und warum gerade aus diesen Komponenten?
Puuuh, man muss draufhauen können. Hab da nix Spezielles…

Womit „bearbeitest“ du deine Trommeln etc. („normale“ Sticks, Besen, Paukenschlägel…)?
Mit Sticks, ganz stinknormalen Sticks Stärke 5B.

Gibt es irgendetwas, das du dir für dein Schlagzeug unbedingt noch zulegen möchtest?
Noch mehr Handmade Drums besitzen. 😉 Oder irgendwann vielleicht erweitern, mal schauen. 😉

Advertisements

Über luuuzie

https://luzieswelt.wordpress.com/ http://linsengemurmel.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Interview abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Weltschlagzeugertag 2015

  1. Pingback: Interview mit Klaus zum Weltschlagzeugertag | NITROGANG

  2. Pingback: Hellbent On Rocking, Nitrogods und Tigers, Dragons And Tanks in Saarbrücken (Devils Place, 24.04.15) | Luzies Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s